Wie wir arbeiten

Natürlich können wir punktuell für Unternehmen tätig werden und z.B. bei der Vorbereitung und Implementierung von strukturellen Veränderungsprozessen beraten oder eine Analyse der Effizienz von bestehenden internen Kommunikationsforen und -abläufen durchführen.

 

Effizienter und zumeist „nebenwirkungsfreier“ ist es allerdings, Maßnahmen im Rahmen eines ganzheitlichen Konzeptes wie dem Modell zur integrierten Arbeits- und Organisationspsychologie durchzuführen. „Integriert“ bedeutet, dass wir als fester und natürlicher Bestandteil im Unternehmen implementiert sind und trotzdem im Status eines externen Dienstleisters verbleiben, der uns die nötige Unabhängigkeit und Neutralität ermöglicht.

Modell zur integrierten Arbeits- und Organisationspsychologie

Strukturanalysen und Mitarbeiterbefragungen

Da jede (psychologische) Maßnahme im Unternehmen ein hohes Potential für die gewünschte positive Veränderung aber auch für „unerwünschte Nebenwirkungen“ hat, sollte sie umfassend geplant und vorbereitet werden. Deshalb ist es oft sinnvoll, vor der Planung einer Maßnahme eine gezielte Strukturanalyse oder Mitarbeiterbefragung durchzuführen, um über eine geeignete Informations- und Datengrundlage zu verfügen.

 

Strukturanalysen beinhalten das Auswerten von schriftlichen Informationen wie z.B. Organigrammen, Intranet, Arbeitsplatzbeschreibungen sowie punktuelle Befragungen von Mitarbeitern und Führungskräften, um sich einen Überblick zu den strukturellen Bedingungen im Unternehmen zu verschaffen.

 

Gezielte Mitarbeiterbefragungen haben zwar einen deutlich höheren zeitlichen und finanziellen Aufwand als Strukturanalysen bringen aber in der Regel gesichertere und oftmals überraschende Informationen und Erkenntnisse. 

Befragungen werden entweder mittels Fragebogen oder per Interview durchgeführt.

Planung von Prozessen, Projekten und Maßnahmen

Aus den Informationen und Daten von Strukturanalysen und Mitarbeiter-befragungen können gemeinsam mit Entscheidungsträgern im Unternehmen sinnvolle Prozesse oder Projekte initiiert und geplant werden. Im weiteren Planungsprozess werden dann Entwürfe für einzelne Maßnahmen im Projekt oder der Prozesskette entwickelt.

Unsere Fachkompetenz und Außensicht ergänzt die Innensicht und das Insider-Wissen der Entscheidungsträger, um Chancen und Risiken von potentiellen Maßnahmen optimal abwägen zu können. Der Öffentlichkeitsarbeit und der Implementierung der Maßnahmen kommen hierbei erfahrungsgemäß besondere Bedeutung zu.

Durchführung von Maßnahmen

Das Ergebnis von umfangreichen Prozessen oder Projekten sind abgrenzbare (Einzel-) Aktionen, dessen große Bandbreite sich in Maßnahmen mit Gruppen sowie mit Einzelpersonen unterteilen lässt.

 

Maßnahmen mit Gruppen

  • Präsentationen primär zur Wissensvermittlung für größere Gruppen
  • Seminare und Workshops für kleinere Gruppen mit höherer Interaktion und ggf. praktischen bzw. übenden Elementen
  • Mediationen bei Konflikten zwischen zwei oder mehreren Mitarbeitern bzw. Führungskräften

Führungskräftecoaching

Da Führungskräfte eine zentrale Stellung in Unternehmen haben, ist das Führungskräftecoaching erfahrungsgemäß eine sehr powervolle Maßnahme zur Erreichung der angestrebten Ziele. 

Durch den strukturierten Coachingprozess besteht die Möglichkeit, im vertrauten und verschwiegenen Kontakt entweder einzelne Themen wie beispielsweise veränderte Funktion oder Aufgaben im Rahmen eines Change-Management Prozesses oder erhöhte Anforderungen an psychische Fähigkeiten durch Erweiterung der Führungsspanne zu bearbeiten aber auch eine umfassende Führungskräfteentwicklung durchzuführen.

Psychosozialer Dienst für Mitarbeiter

Der Psychosoziale Dienst ist ein Service für Mitarbeiter und Führungskräfte, uns bei Anliegen im psychologischen oder sozialarbeiterischen Bereich anonym und zeitnah kontaktieren zu können.

Typische Anliegen sind unserer Erfahrung nach qualitative oder quantitative Arbeitsüberlastung, Suchterkrankungen, Konflikte mit Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten, chronifizierte Kopf- und Rückenschmerzen, Traumatisierungen nach Unfällen oder Überfällen sowie private Krisen, die sich gravierend auf die Arbeitsfähigkeit auswirken. Im sozial-arbeiterischen Bereich werden oft Rentenfragen, finanzielle Notlagen, Fragen zum Grad der Behinderung und Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung thematisiert. 

 

Der Ratsuchende erhält zeitnah ein Orientierungsgespräch bei einem Mitarbeiter aus unserem Psychologen- oder Sozialarbeiterteam an dem jeweiligen Standort. In dem Orientierungsgespräch findet neben ggf. einer Krisenintervention das sogenannte „Psychomanagement“ statt. Hierbei wird kurz erörtert, was das Anliegen oder Problem ist und dann gemeinsam ein Plan entworfen, wie vorgegangen werden soll. Dies könnte die Einleitung von ambulanten oder stationären psychotherapeutischen Maßnahmen, sowie die Überführung zu Beratungsstellen, Selbsthilfe oder niedergelassenen Ärzten nach sich ziehen. Nach ein bis drei einstündigen Orientierungsgesprächen ist das „Psychomanagement“ abgeschlossen und es hat in der Regel eine Überführung in andere (Kosten-) Strukturen stattgefunden. 


In bestimmten Fällen wie z.B. Konflikten zwischen Mitarbeitern steht kein anderer Kostenträger zur Verfügung und es wird von uns ein Coaching angeboten. 


Auswertung der Maßnahmen

Die kritische Bewertung der durchgeführten Maßnahmen wird in das Projekt oder in den laufenden Prozess integriert. Hieraus ergibt sich entweder eine Ziel- und Maßnahmenanpassung oder die Notwendigkeit von entsprechenden Modifikationen. Gegebenenfalls wird der Bedarf für neue Analysen und/oder Mitarbeiterbefragungen deutlich, die dem weiteren Planungsprozess vorgeschaltet werden sollten.